Dienstag, 20. November 2018

Niereninsuffizienz bei Katzen


Heute Morgen, als ich mein E-Mail-Postfach öffnete, wurde mir direkt ein neuer Erfahrungsbericht von Fr. Peschke ersichtlich. Fr. Peschke kontaktierte mich vor einem Jahr, da ihre Katze Trixi die Diagnose „chronische Niereninsuffizienz“ bekam. Umso mehr freue ich mich nun wieder über diesen Bericht…
 
Guten Morgen Frau Nehls,
wir haben „einjähriges“! Denn vor einem Jahr haben wir die Therapie bei Ihnen begonnen. Trixi geht es gut. Sie bekommt weiterhin Nehls easy Leber & Nieren sowie die Homöopathie und der Zustand ist stabil. Die Werte sind deutlich besser, auch wenn natürlich noch alles für die CNI spricht, denn diese ist ja leider nicht heilbar. Ihr Futter frisst Trixi auch noch immer mit Begeisterung.
Aber nun von Anfang…



Vor einem Jahr bekamen wir die Diagnose CNI und wie bei allen anderen Tierbesitzern, brach auch bei mir erst einmal die Welt zusammen. Bemerkbar machte sich die Erkrankung ganz plötzlich. Trixis Fell wurde sehr stumpf und sah irgendwie fettig aus. Sie trank extrem viel, aber der Hunger ließ nach & wenn Trixi dann mal etwas zu sich nahm, erbrach sie häufig. Zusätzlich schlief sie plötzlich vermehrt und war nicht mehr so aktiv (Trixi ist erst 8)!
 
Ein Tierarztbesuch blieb somit nicht aus und das Blutergebnis wenige Tage später bestätigte die Vermutung vom Tierarzt. Trixi wurde nun mit Infusionen unterstützt und bekam spezielles Nierenfutter, dieses mochte sie allerdings gar nicht.

Auf der Suche nach unterstützenden Alternativen wurde ich auf die Biofeld-Haaranalyse und auf Fr. Nehls aufmerksam. Somit ließ ich Fr. Nehls alles für die Analyse zukommen, da mir diese sehr zusprach.
Nur wenige Tage später lag das Ergebnis vor und die Werte waren wirklich alles andere als schön.

Im gleichen Zuge wurde für Trixi ein individueller Therapieplan ausgearbeitet. Dieser umfasste das Nehls Nassfutter (Geflügel mag Trixi besonders gern), Nehls easy Leber & Nieren, Nehls Schwingungstropfen, Nehls easy Magen & Darm (um die Übelkeit zu lindern) sowie einige homöopathische Mittel von Fr. Nehls und aus der Apotheke.
Trixi nahm alles problemlos an. Die Mischungen haben auch weder Geruch noch Geschmack und sind somit optimal.


Nun ist 1 Jahr vergangen. Die Blutwerte sind stabil, Trixi frisst & trinkt normal. Sie erbricht nicht mehr & hat wieder ein schönes Haarkleid.
Liebe Fr. Nehls, wir sind Ihnen für die Unterstützung sehr dankbar und fühlen uns bei Ihnen sehr gut aufgehoben.

Vielen Dank & eine schöne Restwoche


Alles zum Thema Biofeld-Haaranalyse sowie weitere Erfahrungsberichte: Klick hier!

Krankheitsbilder der Nieren: Klick hier!

Mein Onlineshop: Klick hier!


Montag, 19. November 2018

Winterzeit ist Hustenzeit!


Jetzt wo es schnurstracks auf den Winter zugeht, es kalt & nass ist und schon die ersten frostigen Nächte hinter uns liegen, erreichen mich immer häufiger Hilferufe von Besitzern mit hustenden Pferden.

Aber warum ist das so?
Durch die häufigen Temperaturumschwünge und das allgemein ungemütliche Wetter gerät das Immunsystem der Pferde leider oft in Imbalance und wird somit geschwächt. Das bedeutet wiederum, dass der Organismus des Pferdes einfach nicht mehr die Abwehrkräfte aufbauen kann, die benötigt werden, um vor lästigen Krankheiten, wie z.B. Husten und Bronchitis zu schützen.


Auch wenn es sich "nur" um einen Husten handelt, sollte dieser auf keinen Fall unbeobachtet bleiben, denn schnell kann auch ein kleiner unbehandelter Husten zu einem großen Problem werden und sich im schlimmsten Fall zu einer chronischen Geschichte in Form einer chronisch allergischen Bronchitis entwickeln. Dies unterschätzen leider noch viel zu viele Pferdebesitzer.

Wann muss man sich Gedanken machen und wie setzen wir an?

Die Alarmglocken sollten spätestens dann läuten, sobald das Pferd Nasenausfluss hat und der Husten sich absolut nicht beruhigt. Die Pferde wirken schnell schlapp, kraftlos und erschöpft und das auch schon bei kleinsten Anstrengungen. Aber auch mit einem trockenen Husten ohne Nasenausfluss ist nicht zu spaßen:
Das Immunsystem und die Abwehr müssen nun gestärkt werden, der festsitzende Schleim verflüssigt und ausgeschieden und die gereizten Atemwege schonend beruhigt werden, jedoch darf keinesfalls der Husten unterdrückt werden. Zur Unterstützung des Immunsystems und der Abwehr setzen wir Nehls Abwehr-Stark ein. Die Kombination aus Nehls Broncho-Fit und Nehls Broncho-Elexier löst schonend festsitzenden Schleim und beruhigt die gestressten und gereizten Atemwege unserer Lieblinge.


Ganz wichtig ist, unsere Pferde so staubfrei wie nur möglich zu halten: Daher verwenden wir nur erstklassiges Heu. Jedoch auch absolut qualitatives Heu staubt ein wenig. Um hier auch den letzten Staub zu vernichten und die Atemwege bereits beim Heu fressen mit wohltuenden ätherischen Ölen zu unterstützen, setzen wir zur Besprühung von Heu und Einstreu Nehls Heustaub-Stopp ein. So wird bereits das Heu fressen eine Wohltat für die Atemwege, da die in Heustaub-Stopp enthaltenen ätherischen Öle das Durchatmen erleichtern und die Atemwege wohltuend besänftigen.

Und auch homöopathisch können wir zusätzlich effektiv die Atemwege unterstützen und eine chronisch allergische Bronchitis gleich "im Keim ersticken", als homöopathische Hilfe hat sich sehr gut Nehls Vet Komplex Nr. 1 bewährt.

Ist der Husten besonders hartnäckig, ist die Ursachenfindung und die individuell abgestimmte ursächliche Therapie ein Muss: Bei den hartnäckigen Fällen empfehle ich daher die Biofeld-Haaranalyse. Im Zuge der Biofeld-Haaranalyse suche ich die Ursache und stimme die homöopathische Therapie auf die individuelle Ursache des Hustens ab, was insofern Sinn macht, dass ein akuter Husten bei Pferden völlig anders behandelt wird als ein chronisch allergischer Husten in Form einer Bronchitis.

Mehr Infos zum Thema Husten bei Pferden finden Sie hier: Klick hier!

Weitere Informationen zu meiner Biofeld-Haaranalyse, sowie Erfahrungsberichte anderer Pferdebesitzer finden Sie hier: Klick hier!

Meine Produkte für die Bronchien und Atemwege sind hier zu finden: Klick hier!