Mittwoch, 17. Oktober 2018

Selten sitz ich vor einem leeren Blatt Papier und überlege, was ich eigentlich auf dieses Blatt Papier schreiben möchte...

...so geht es mir gerade... Meist schreibe ich von erfolgreichen Therapien oder bringe Euch die zahlreichen Erfahrungsberichte der vielen Tierhalter näher, berichte über Kräuter oder Homöopathie. Ganz selten seht Ihr mich oder erfahrt etwas über mich persönlich. Ehrlich gesagt finde ich mich auch nicht besonders wichtig und ich weiß nicht, warum irgendetwas an mir persönlich überhaupt nur Irgendjemanden interessieren sollte. Wären da nicht die vielen Telefonate, die immer etwas Persönliches haben. Immer mehr merke ich, dass irgendwas an meiner Person wohl interessant ist, ich weiß nicht, was es genau ist, aber viele Wörter lassen mich aufhorchen, so, dass ich denke, vielleicht ist es nach all den Jahren auch einmal Zeit, ein wenig von mir persönlich preiszugeben, denn ich bin echt ganz "normal" und wahrscheinlich viel uninterressanter, als viele andere Menschen. Also auf jeden Fall bin ich extrem "öffentlichkeitsscheu", ich stehe überhaupt nicht gerne im Vordergrund und Öffentlichkeit ist für mich eher grausig als schön. Mehrmals bin ich beispielsweise gefragt worden, ob ich nicht mal ins Fernsehen möchte, in so Sendungen halt, wo es irgendwie um Pferdetherapien gehen könnte, ne, bloß nicht, nein Danke, nur keine Öffentlichkeit. Letztens bimmelte das Telefon und eine Firma fragte, ob sie ein Video von mir für you tube machen könnten, ne, das geht gar nicht! Ich bin eher die einsam lebende Löwin als die Glitterdiva Aber ich werde mich zukünftig bemühen, etwas mehr von mir preiszugeben und ein wenig von meinem "privaten" Leben zu veröffentlichen, damit Ihr mich als Person ein wenig kennenlernt und Ihr werdet sehen: Ich bin völligst normal und absolut nichts Besonderes.


Montag, 13. August 2018

10 gute Gründe, die für eine Biofeld-Haaranalyse sprechen!


1. Die Testung ist ortsunabhängig und somit völlig stressfrei für das Tier

2. Ich kann mir ein rückwirkendes Gesamtbild der letzten 6 Monate machen (ca.)

3. Die Biofeld-Haaranalyse ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung

4. Die Testung über die Biofeld-Haaranalyse ermöglicht eine ursächliche Herangehensweise 

5. Die Bioresonanz kann man auch sehr gut zur tierärztlichen Therapie ergänzend durchführen

6. Mittels Bioresonanz kann ich folgende Parameter testen:
- Komplette Organtestung
- Testung der Vitalstoffversorgung


7. Sofern erforderlich lassen sich weitere Parameter testen:
- Allergietestung
- Umweltbelastungen
- Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten


8. Unter Berücksichtigung aller Faktoren und Aspekte ist es mir möglich, einen individuell abgestimmten Therapie- und Fütterungsplan zu erstellen

9. Durch den individuellen Therapie- und Fütterungsvorschlag können wir dem Tier noch viel effektiver, gezielter und intensiver helfen

10. Es gibt keine negativen Nebenwirkungen, da dies eine schonende und sanfte Methode ist (Homöotherapie/Kräutertherapie)

Du hast weitere Fragen zu der Biofeld-Haaranalyse? Gern kannst Du dich per Mail (info@tierheilkundezentrum.de) oder telefonisch unter der 0564298888-26 oder -27 melden.





Donnerstag, 2. August 2018

Was hat es mit den Schwingungstropfen auf sich?


Kurz & knapp: Die Bioresonanz Schwingungstropfen dienen der informatorischen Regulierung und Harmonisierung von Imbalancen der Biofelder. Die in Imbalance geratenen Fließgleichgewichte werden durch die individuell hergestellten Schwingungstropfen wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Da kurz & knapp aber nicht immer ausreichend ist, hier noch weitere Informationen rund um das Thema Schwingungstropfen:
Jedes Lebewesen wird von pulsierenden Biofeldern/ elektromagnetischen Schwingungen umgeben. Diese Schwingungen stehen immer im Austausch mit der Umwelt. Jedes Organ, Gewebe und Zellsystem stellt ein eigenes Energiefeld dar und befindet steht im Kontakt mit dem gesamten Organismus.

Durch körperliche oder emotionale Geschehnisse und Einbrüche gerät das Lebewesen aus seinem Fließgleichgewicht, die Schwingungen werden somit schwächer. Kann keine Harmonisierung erzielt werden, entstehen organische und psychische Defizite.

Das Bioresonanz-Gerät ist in der Lage, energetische Informationen anhand der jeweiligen Schwingungen aus dem Energiefeld zu erkennen und Schwingungen zu harmonisieren.

Jedes Lebewesen besteht aus ganz vielen Schwingungen, aus einer ganz individuellen Zusammensetzung an Informationen, die in den Zellen und in der Aura abgespeichert sind. Daraus bildet sich ein unser ganz eigenes Energiefeld.

Unser Energiefeld enthält physische, biologische, psychische und mentale Informationen.

Das Haar eines Lebewesens trägt so z.B. das gesamte Energiefeld.


Wie entstehen daraus die Schwingungstropfen?

Die vorhandenen Schwingungen können gescannt werden und bei Bedarf dann reguliert bzw. harmonisiert werden. Die elektromagnetischen Schwingungen können also zum Positiven hin verändert und reguliert werden. Hierzu verwendet man einen Trägerstoff (z.B. Wasser). Der Trägerstoff nimmt dann die individuellen Schwingungen auf und dient somit als Trägerstoff der Harmonisierung.
Disharmonische Schwingungen werden von harmonischen Schwingungen harmonisiert, die das Lebewesen benötigt, um sein individuelles Gleichgewicht zu erlangen. Unsere Selbstheilungskräfte werden aktiviert.

Diese Behandlung in Form der Schwingungstropfen ist ortunabhängig, ohne Nebenwirkungen und ohne Strahlenbelastungen.
Das Lebewesen bekommt durch die Trägersubstanz die individuellen und jetzt harmonisierten Schwingungen zugeführt. So kommt man dann wieder ins Gleichgewicht.

Die individuell abgestimmten und hergestellten Schwingungstropfen sollten über einen Zeitraum von 3 Monaten verabreicht werden. So wird eine tiefgreifende Harmonisierung erzielt und nicht nur eine oberflächige.

Hier nun mal einige Kundenmeinungen und Erfahrungen zu den Bioresonanz-Schwingungstropfen:

Sarina M. schrieb:
Hallo Frau Nehls,
wir haben kürzlich Ihre Schwingungstropfen getestet und sind nur in der 5. Woche. Was soll ich groß sagen? Meiner Katze Minka ging es sehr schlecht. Die Probleme waren vielfältig. Mittlerweile geht es ihr schon viel besser und ich bin der festen Überzeugung, dass wir nach den empfohlenen 3 Monaten Minkas gesundheitlichen Probleme hinter uns lassen können.

Claudia K. schrieb:
Liebe Frau Nehls,
Ihre Schwingungstropfen sind unglaublich und da übertreibe ich nicht. Für meinen Dobermann Benno ließ ich die Haaranalyse von Ihnen durchführen. Im Zuge dessen wurden mir auch die Schwingungstropfen empfohlen. Diese haben Bennos Therapie noch einmal einen positiven „Kick“ gegeben und wir waren schnell auf dem Weg der Besserung. Benno ist gar nicht mehr wiederzuerkennen. Vielen Dank für alles.

Gast:
Super Sache die Schwingungstropfen und vor allem ganz individuell hergestellt. Man benötigt nur ein einziges Mittel bei vielen verschiedenen Problemen. Minka hat es sehr gutgetan, sie frisst jetzt wieder besser und ist auch viel vitaler als vorher.

Gast:
Haben meinem Pferd sehr gut geholfen und sind vergleichbar mit einem Konstitutionsmittel, der Unterschied ist nur, dass diese Tropfen wirklich zu 100 % auf die Konstitution passen!

Melina M. schrieb:
Die Tropfen haben uns sehr gut weitergeholfen und den letzten Anstoß zur Besserung des Zustandes gegeben. Ich bin wirklich froh, dass ich auf Sie und die Produkte aufmerksam geworden bin.

Ina P. schrieb:
Wir sind sehr begeistert von den Tropfen und wirklich positiv überrascht. Kann ich nur empfehlen.

Paula I. schrieb:
Über eine Haaranalyse bin ich von Frau Nehls auf die Schwingungstropfen aufmerksam gemacht worden. Meinem Hund ging es gar nicht gut verschiedene Allergien und natürlich auch Juckreiz. Seitdem er die Tropfen bekommt ist alles wieder besser und mein Hund ist wieder wie früher. Bin begeistert.

Patrick D. schrieb:
Ich habe mich dazu entschlossen, eine Haaranalyse durchführen zu lassen, seitdem geht es meiner Katze sehr gut und ich glaube das liegt auch zum großen Teil an den Schwingungstropfen. Seitdem ist meine Katze sehr lebendig und wieder ganz die alte. Natürlich bekommt Sie auch alle anderen empfohlenen Kräuter in flüssiger Form, was Sie sehr gut annimmt. Danke für die tolle Beratung und für den Therapie- und Fütterungsplan. Alles in einem eine gute gelungene Idee und Umsetzung.

Christiane B. schrieb:
Normalerweise glaube ich nicht an Schwingungen und sowas. Da ich aber nicht mehr weiterwusste und bereits alles Mögliche ausprobiert hatte, dachte ich, schaden können die ja nicht und bestellte sie. Ich muss sagen, dass es meinem Pony seither viel viel besser geht und denke, es kann nur an den Tropfen liegen, da ich sonst nichts verändert habe. Von daher kann ich die Tropfen tatsächlich empfehlen.

Hier können die Schwingungstropfen ganz einfach bestellt werden: Klick hier!




Dienstag, 31. Juli 2018

Erfolge der Bioresonanz-Haaranalysen für Tiere (Fallbeispiele Katze)

Nachdem ich nun einige Fallbeispiele zur Bioresonanz-Haaranalyse bei Pferden und bei Hunden zusammengefasst habe, folgen heute die Fallbeispiele bei Katzen.

Maine-Coon Kater, 3 Jahre alt: Probleme mit Haut & Fell. Schuppige Haut, glanzloses und speckiges Fell, Haarverlust, Juckreiz, Fellverfärbungen, ständiges Pfoten lecken. Unter Gabe von Kortison nur geringe Verbesserung. Die Biofeld-Haaranalyse ergab hormonelle Störungen sowie eine Futtermittelallergie. Nach ganzheitlicher Therapie und Futterumstellung erfreut sich der Kater bester Gesundheit.

Hauskatze, 5 Jahre alt: häufig Magen & Darm Infekte. Bisher konnte tierärztliche keine dauerhafte Linderung erzielt werden. Anhand der Haaranalyse wurde mir massive Störungen im Bereich Darmmilieu/Darmflora ersichtlich. Zusätzlich ein geschwächtes Immunsystem. Dank ganzheitlicher Therapie erzielten wir eine vollständige Verbesserung des Zustandes. Darmmilieu und Darmflora sind wieder stabil, keine Auffälligkeiten mehr.

Hauskatze, 9 Jahre alt: chronische Niereninsuffizienz. Durch tierärztliche Therapie Werte soweit stabil, verweigert allerdings immer wieder die Futteraufnahme und baut dementsprechend ab. Der Besitzerin wird geraten, den Kater zu erlösen. Der Weg über die Bioresonanz wurde eingeschlagen. Die Therapie schlug erfolgreich an. Der Kater frisst wieder normal, ist fit und hat bereits wieder einige Kilo zugenommen.

Ragdoll, 1 ½ Jahre alt: immer wiederkehrende Blasenprobleme, Blasenentzündungen und letztendlich Harngries. Sehr schlechter Allgemeinzustand der Katze. Starke Schmerzen beim entleeren der Blase. Kein langwieriger Erfolg durch tierärztliche Therapie. Spezialfutter wurde ebenfalls verweigert. So machten sich die Besitzer auf die Suche nach weiteren Therapiemöglichkeiten. Unter ganzheitlicher & konsequenter Therapie und Fütterungsumstellung seit längerem Frei von Blasenbeschwerden jeglicher Art.

Britisch Kurzhaar, 11 Jahre: spät festgestellte Diagnose: felines Asthma. Täglich massive Atemnot und Husten. Tierärztliche Medikation greift leider nicht und dem Kater ging es immer schlechter. Der Weg der Bioresonanz wurde eingeschlagen und die Besitzerin musste eine Menge Geduld aufweisen. Nach 6- monatiger Therapie und Fütterungsumstellung weitestgehend symptomfrei, Allgemeinzustand wieder sehr gut. Therapie wird weiterhin fortgeführt, um weiterhin stabilisieren zu können.

Hauskatze, 6 Jahre alt: Epilepsie. Fast täglich mehrere Anfälle. Die Katze ist sehr sensibel und Stressanfällig. Aus diesem Grund greift die tierärztliche Therapie nicht konsequent. Zusätzlich wurde die Umgebung für die Katze so erträglich wie möglich gestaltet, Stress wird vermieden. Nach 4- monatiger Therapie deutliche Stabilisierung des Zustandes. Anfälle haben immer mehr nachgelassen. Nervenkostüm und Nervensystem soweit stabil. Wird nun dauerhaft unterstützt um die Anfälle noch weiter zu regulieren.

Britisch Kurzhaar, 10 Jahre alt: Wurde mit der Diagnose Arthritis vorgestellt. Sehr schlechte Beweglichkeit, schläft und liegt viel. Kaum Anteilnahme mehr. Unter ganzheitlicher Therapie weitestgehend beschwerdefrei. Die Beweglichkeit wurde gefördert. Der Katze wurde somit ein Stück Lebensqualität zurückgeschenkt.

Perser-Kater, 2 Jahre alt: Diabetes. Stoffwechsel total in Imbalance und überlastet. Dadurch hatte die tierärztliche Therapie keine Chance konsequent zu greifen. Die Werte waren immer wieder erhöht und gerieten in Imbalance. Massiver Gewichtsverlust des Katers trotz geregelter Futteraufnahme. Nach und nach wurde der Kater antriebslos. Anhand der Bioresonanz erfolgte eine Futterumstellung sowie eine ganzheitliche Therapie. Ziel: Stabilisierung des Stoffwechsels und der Werte. Bereits nach dreimonatiger Therapie ging es dem Kater deutlich besser. Dank dauerhafter Unterstützung sind die Werte nun stabil und der Kater hat sich bestens erholt.

Weitere Fallbeispiele bzw. Erfahrungen zum Thema: Klick hier!
Alles zum Thema Biofeld-Haaranalyse: Klick hier!





Dienstag, 24. Juli 2018

Erfolge der Bioresonanz-Haaranalysen für Tiere (Fallbeispiele Hund)


Nach den Fallbeispielen zur Bioresonanz-Haaranalyse bei Pferden folgen nun einige Fallbeispiele bei Hunden. Auch diese zeigen wieder auf, wie breit das Spektrum ist:

Schäferhund-Mix, 7 Jahre alt: ständig Magen & Darm Probleme. Häufiges Erbrechen, Durchfall mit Schleimüberzug, in dieser Phase massiver Gewichtsverlust. Tierärztlicher Therapievorschlag: in akuter Phase Antibiotikagabe und Entzündungshemmer, Ausschlussdiät.
Der Fall zieht sich in die Länge und wird nicht besser.
Nach Haaranalyse viele ersichtliche Allergien, dadurch gereizter und entzündeter Magen & Darm Trakt. Nach dreimonatiger Therapie und Fütterungsumstellung völlig symptomfrei und keinerlei Probleme mehr.


Schweizer Schäferhund, 9 Jahre alt: Gelenkprobleme, Diagnose: Arthrose. Monatelange Therapie durch behandelnden Tierarzt. Verbesserung nicht konsequent und nur zeitweise.
Dank ganzheitlicher Ursachentherapie erzielten wir eine starke Verbesserung des Zustandes, keinerlei Probleme mit der Beweglichkeit mehr vorhanden.


Cavalier King Charles Spaniel Hündin, 2 ½ Jahre alt: seit Anfang Probleme mit dem Hormonsystem und Hormonstoffwechsel. Nach jeder Läufigkeit Scheinträchtig, aggressives Verhalten anderen Hunden gegenüber. Extrem häufige Läufigkeit in unregelmäßigen Abständen. Zusätzlich Gebärmutterentzündungen. Tierarzt rät zur Kastration (Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter). Besitzerin möchte vorerst anderen Weg einschlagen. Nach viermonatiger Therapie deutliche Stabilisierung des Zustandes. Hündin ist regelmäßig Läufig, ohne darauffolgende Probleme. Somit auch besseres Allgemeinbefinden.

Labrador Hündin, 4 Jahre alt: tierärztliche Diagnose lautet chronische Niereninsuffizienz. Behandlung wird vom Tierarzt eingeleitet. Werte und Zustand stabilisieren sich allerdings kaum. Hund verweigert die Nahrungsaufnahme, baut ab, hat keine Kraft und liegt nur rum. Die Biofeld-Haaranalyse zeigte mir massive Störungen der Nieren an. Wie in vielen Fällen, stand die Besitzerin hier vor der schweren Entscheidung, ihren Hund von den Qualen zu erlösen. Entschied sich allerdings zusätzlich zur tierärztlichen Unterstützung für die Therapie. Die Hündin wird nun dauerhaft unterstützt, Zustand stabil, Lebensqualität zurück, Werte stabil. Die Hündin frisst wieder normal, spielt gerne und genießt ausgiebige Spaziergänge.

Pudel-Mix, 11 Jahre alt: wurde mit immer wiederkehrenden Giardienbefall für die Bioresonanz vorgestellt. Massive Symptome vorhanden: blutiger und schleimiger Durchfall, teils Erbrechen, phasenweise sogar Fieber, stark geschwächtes Immunsystem, Darmmilieu und Darmflora bereits massiv mit angegriffen. Der Rüde hatte bereits stark abgebaut und war in einem schlechten Allgemeinzustand. Vorab monatelange Therapie durch behandelnden Tierarzt. Erkrankung allerdings immer wiederkehrend. Unter ganzheitlicher Therapie seit längerem frei von Giardien und starke Verbesserung des Allgemeinzustandes.

Podenco Hündin, 4 ½ Jahre alt: regelmäßig Probleme mit Harn & Blase in Form von Blasenentzündungen und Struvitsteinen. Unter tierärztlicher Behandlung immer kurzzeitige Besserung, dann wieder Verschlechterung.
Nach ganzheitlicher und ursächlicher Therapie anhand der Bioresonanz (Futterumstellung, Homöopathie und Kräuterheilkunde) hat die Hündin keinerlei Probleme mehr.


Chihuahua Rüde, 10 Monate alt: Massiv ausgeprägte Futtermittel- und Umweltallergie. Lediglich zeitweise Beschwerdefrei unter der dauerhaften Gabe von Kortison. Der Rüde litt unter starkem Juckreiz, offenen & blutigen Hautpartien, ständigen Ohrenentzündungen. Gewichtsreduktion durch den Zustand, Allgemeinbefinden und Lebensqualität sehr schlecht. Nach 6-monatiger Therapie und Fütterungsumstellung vollständig symptomfrei, keinerlei Probleme mehr und Allgemeinzustand somit wieder normal.

Beagle-Hündin, 1 Jahr alt: Nach Vergiftung erhebliche Störungen der Leber. Diese wurden durch die Bioresonanz ebenfalls ersichtlich und „sprengten den Rahmen“. Zustand konnte durch tierärztliche Unterstützung nicht dauerhaft stabilisiert werden. Der Weg der Bioresonanz wurde zusätzlich eingeschlagen. Dadurch schnelle und deutliche Verbesserung der Leber, welche sich mittlerweile vollständig erholt hat. Keinerlei bleibende Schäden. Der Hündin geht es wieder sehr gut.

Mehr Fallbeispiele bzw. Erfahrungen zum Thema: Klick hier!
Weitere Infos rund um das Thema Haaranalyse: Klick hier!



Mittwoch, 20. Juni 2018

Die homöopathische ganzheitliche Therapie von Erkrankungen – effektiv und ohne Nebenwirkungen!


Homöopathie für Tiere und Ganzheitlichkeit liegen im Trend und wurden zu regelrechten Modebegriffen. Immer wieder stoßen wir auf diese Begriffe, welche jedoch nicht selten etwas anderes meinen, wie sie aussagen. Oft ein Werbeslogan, der zu Verwirrungen und Verwechslungen führt; so wird Homöopathie manchmal mit Kräuterheilkunde verwechselt oder es bestehen Missverständnisse zwischen klassischer und komplementärer Homöopathie. Mit der Ganzheitlichkeit wird oft beworben, was mit ihr nichts gemein hat. Der Begriff Ganzheitlichkeit soll uns verdeutlichen, dass das Tier im Gesamten therapiert wird, was Fütterung und Haltung ebenso wie die Psyche, die Arbeitsleistung, den Umgang mit Menschen und anderen Artgenossen sowie alles individuell Relevante in die Therapie einfließen lässt.
Der Begriff Homöopathie verdeutlicht, dass wir nicht mit der Materie, also mit dem Greifbaren und Nachweisbarem, sondern mit Informationen, mit Stoffen arbeiten, welche oft nicht nachweisbar sind. Homöopathische Mittel werden potenziert, das heißt, nach einem ganz speziellen Verfahren verdünnt und geschüttelt bzw. verrieben.
Letztlich ist ab einer bestimmten Verdünnung/ Potenzierung der Ausgangsstoff nicht mehr nachweisbar. Wir therapieren das Tier mit Informationen. Diese Informationen regen die Selbstheilungskräfte an und würden bei einem gesunden Tier die Krankheit auslösen, die wir bei der Wahl des passenden Mittels bei unserem kranken Tier regulieren können.


In der Homöopathie unterscheidet man die klassische Homöopathie, die Konstitutionsbehandlung, welche mit einem individuell passenden Mittel der Störung des Befindens “zu Leibe rückt” und die komplexe, die komplementäre Homöopathie, welche mit Komplexmitteln (unterschiedliche Ausgangssubstanzen in unterschiedlicher Potenzierung) die Ursache der Befindensstörung aufgrund der vorhandenen Symptome regulieren kann. Substanzen, die zur Herstellung eines homöopathischen Mittels dienen, gibt es ganz verschiedene. Beispielsweise Mineralstoffe, Pflanzen und Kräuter, Bakterien und Keime (sogenannte Nosodenpräparate), Spuren der Organe, die wir regulieren möchten und Mischungen aus oben Genanntem.
Beschäftigen wir uns mit der Homöopathie, so lesen wir auch immer wieder das Wort “Erstverschlimmerung”, was vielen Tierbesitzern den Mut zur homöopathischen Therapie ihres vierbeinigen Freundes nimmt, da die Angst besteht, dass die Erkrankung und Symptomatik sich erst einmal verschlimmern könnten, wenn das passende Mittel gewählt wurde. In meiner Praxis kommt eine “Erstverschlimmerung” so gut wie nicht vor. Letztlich kann dies an der gewählten Therapieform liegen, die bei mir nur in Einzelfällen eine Konstitutionsbehandlung bzw. Therapie der klassischen Homöopathie darstellt. Ich arbeite in der Regel mit Komplexmitteln und schließe so die Gefahr einer Erstverschlimmerung fast aus.
Egal ob akute, allergische oder chronische Erkrankung, alles kann homöopathisch behandelt werden. Für mich steht das Tier als „Ganzes“ im Mittelpunkt und nicht nur die Krankheit. Ich berücksichtige die Haltung, die Fütterung, das Umfeld und nicht zuletzt die Lebensbedingungen und den Charakter meines Patienten. Nur so wird die Behandlung effektiv und erfolgversprechend. Wird z.B. ein Pferd wegen einer chronischen Bronchitis behandelt, bringt eine homöopathische Therapie keine zufriedenstellende Wirkung, wenn das Pferd weiterhin unter den alten Bedingungen leben muss, die jeder Linderung oder Heilung entgegenlaufen. Das wäre z.B. eine von Ammoniak durchsetzte Box mit geschlossenem Fenster und kaum frischer Luft.
Auf diese Grundvoraussetzungen einer erfolgreichen und langfristigen Verbesserung des Gesundheitszustandes stimme ich dann die homöopathische Therapie individuell ab. Dies ist mit meiner Biofeld-Haaranalyse auch überregional sehr einfach durchführbar und erfordert keinen Transport Ihres Tieres zu mir.
Dass eine ganzheitliche und homöopathische Therapie auch über viele Kilometer Entfernung sehr gut funktionieren kann, zeigen viele Erfahrungsberichteglücklicher Tiere und Tierbesitzer auf: 

http://www.tierheilkundezentrum.eu/pferde/krankheiten/tierheilpraxis-erfahrungen-pferde/
 
https://www.tierheilkundezentrum.eu/hunde-katzen-kleintier-erfahrungen/