Mittwoch, 20. Juni 2018

Die homöopathische ganzheitliche Therapie von Erkrankungen – effektiv und ohne Nebenwirkungen!


Homöopathie für Tiere und Ganzheitlichkeit liegen im Trend und wurden zu regelrechten Modebegriffen. Immer wieder stoßen wir auf diese Begriffe, welche jedoch nicht selten etwas anderes meinen, wie sie aussagen. Oft ein Werbeslogan, der zu Verwirrungen und Verwechslungen führt; so wird Homöopathie manchmal mit Kräuterheilkunde verwechselt oder es bestehen Missverständnisse zwischen klassischer und komplementärer Homöopathie. Mit der Ganzheitlichkeit wird oft beworben, was mit ihr nichts gemein hat. Der Begriff Ganzheitlichkeit soll uns verdeutlichen, dass das Tier im Gesamten therapiert wird, was Fütterung und Haltung ebenso wie die Psyche, die Arbeitsleistung, den Umgang mit Menschen und anderen Artgenossen sowie alles individuell Relevante in die Therapie einfließen lässt.
Der Begriff Homöopathie verdeutlicht, dass wir nicht mit der Materie, also mit dem Greifbaren und Nachweisbarem, sondern mit Informationen, mit Stoffen arbeiten, welche oft nicht nachweisbar sind. Homöopathische Mittel werden potenziert, das heißt, nach einem ganz speziellen Verfahren verdünnt und geschüttelt bzw. verrieben.
Letztlich ist ab einer bestimmten Verdünnung/ Potenzierung der Ausgangsstoff nicht mehr nachweisbar. Wir therapieren das Tier mit Informationen. Diese Informationen regen die Selbstheilungskräfte an und würden bei einem gesunden Tier die Krankheit auslösen, die wir bei der Wahl des passenden Mittels bei unserem kranken Tier regulieren können.


In der Homöopathie unterscheidet man die klassische Homöopathie, die Konstitutionsbehandlung, welche mit einem individuell passenden Mittel der Störung des Befindens “zu Leibe rückt” und die komplexe, die komplementäre Homöopathie, welche mit Komplexmitteln (unterschiedliche Ausgangssubstanzen in unterschiedlicher Potenzierung) die Ursache der Befindensstörung aufgrund der vorhandenen Symptome regulieren kann. Substanzen, die zur Herstellung eines homöopathischen Mittels dienen, gibt es ganz verschiedene. Beispielsweise Mineralstoffe, Pflanzen und Kräuter, Bakterien und Keime (sogenannte Nosodenpräparate), Spuren der Organe, die wir regulieren möchten und Mischungen aus oben Genanntem.
Beschäftigen wir uns mit der Homöopathie, so lesen wir auch immer wieder das Wort “Erstverschlimmerung”, was vielen Tierbesitzern den Mut zur homöopathischen Therapie ihres vierbeinigen Freundes nimmt, da die Angst besteht, dass die Erkrankung und Symptomatik sich erst einmal verschlimmern könnten, wenn das passende Mittel gewählt wurde. In meiner Praxis kommt eine “Erstverschlimmerung” so gut wie nicht vor. Letztlich kann dies an der gewählten Therapieform liegen, die bei mir nur in Einzelfällen eine Konstitutionsbehandlung bzw. Therapie der klassischen Homöopathie darstellt. Ich arbeite in der Regel mit Komplexmitteln und schließe so die Gefahr einer Erstverschlimmerung fast aus.
Egal ob akute, allergische oder chronische Erkrankung, alles kann homöopathisch behandelt werden. Für mich steht das Tier als „Ganzes“ im Mittelpunkt und nicht nur die Krankheit. Ich berücksichtige die Haltung, die Fütterung, das Umfeld und nicht zuletzt die Lebensbedingungen und den Charakter meines Patienten. Nur so wird die Behandlung effektiv und erfolgversprechend. Wird z.B. ein Pferd wegen einer chronischen Bronchitis behandelt, bringt eine homöopathische Therapie keine zufriedenstellende Wirkung, wenn das Pferd weiterhin unter den alten Bedingungen leben muss, die jeder Linderung oder Heilung entgegenlaufen. Das wäre z.B. eine von Ammoniak durchsetzte Box mit geschlossenem Fenster und kaum frischer Luft.
Auf diese Grundvoraussetzungen einer erfolgreichen und langfristigen Verbesserung des Gesundheitszustandes stimme ich dann die homöopathische Therapie individuell ab. Dies ist mit meiner Biofeld-Haaranalyse auch überregional sehr einfach durchführbar und erfordert keinen Transport Ihres Tieres zu mir.
Dass eine ganzheitliche und homöopathische Therapie auch über viele Kilometer Entfernung sehr gut funktionieren kann, zeigen viele Erfahrungsberichteglücklicher Tiere und Tierbesitzer auf: 

http://www.tierheilkundezentrum.eu/pferde/krankheiten/tierheilpraxis-erfahrungen-pferde/
 
https://www.tierheilkundezentrum.eu/hunde-katzen-kleintier-erfahrungen/  

Montag, 7. Mai 2018

Ihre Vorteile bei uns… und warum wir nicht „zu teuer“ sind…


Persönlich halte ich meinen Jahrzehnten langen Erfahrungsschatz für den allergrößten Vorteil, denn keine noch so fundierte Ausbildung, kein Lehrbuch und keine Theorie ist so wertvoll wie zahlreiche Erfahrungen auf dem jeweiligen Krankheitsgebiet. Durch nichts lernt man so viel und umfassend wie durch Erfahrungen, dies merke ich Tag für Tag und daher halte ich meine zahlreichen Erfahrungen über Jahrzehnte für das Allerwichtigste überhaupt.
Meine „Grundausstattung“ erwarb ich durch zwei parallele Ausbildungen zur Tierheilpraktikerin, einmal in der direkten Vor-Ort-Ausbildung und parallel dazu absolvierte ich eine Fernschulung als Tierheilpraktikerin. Zudem versäume ich nie, mich durch Seminare und Fortbildungen stetig – und dies von Anfang an – weiter zu bilden und somit immer auf dem „neuesten Stand“ zu sein.
Seit Ende der 90-er Jahre übe ich den Beruf der Tierheilpraktikerin aus, war meines Wissens die Erste, aber auf jeden Fall eine der Ersten, die mittels Bioresonanz-Haaranalysen arbeitete und machte das Verfahren der Bioresonanz-Haaranalysen bei Tieren überhaupt erst bekannt durch zahlreiche Fachzeitschriftenartikel.
Seither beschäftige ich mich täglich mit der Fütterung unserer Tiere, mit den Krankheiten unserer Tiere, mit Kräutern für unsere Tiere und mit der Homöopathie. Im Laufe der vielen vielen Jahre durfte ich tausende Erfahrungen sammeln auf fast jedem Krankheitsgebiet. Diese Erfahrungen sind mit Abstand das Wertvollste, was man mitbringen kann zur erfolgreichen Therapie unserer Tiere. Denn insbesondere auf dem Gebiet der Kräuterheilkunde und Homöopathie sind es fast ausschließlich Erfahrungen, mit denen wir arbeiten, denn wissenschaftliche Erkenntnisse gibt es so gut wie keine. Im Gegenteil, die Wissenschaft ist der Ansicht, dass die Homöopathie völlig unwirksam ist und auf dem Gebiet der Kräutertherapie wird so gut wie nicht geforscht, da die Pharmakonzerne aus verständlichen Gründen keinerlei Interesse an der Forschung bezüglich Heilkräutern bei Tieren haben. So bleibt im Grunde fast ausschließlich die Erfahrung, die uns helfen kann, Tieren zu helfen, denn ohne Erfahrung gibt es wenig, worauf man sich hier stützen kann!
Diese ganz vielen kleinen und auch großen Wunder, die ich immer wieder erleben darf, wenn ein Tier komplett austherapiert war und der Tierarzt zum einschläfern riet, weil es veterinärmedizinisch keine Möglichkeiten zur Hilfe mehr gibt und das Tier dann dank meiner Hilfe doch wieder gesund wird, geben mir immer wieder die Energie und Kraft, diese für mich doch recht an meinen Kräften zehrende Berufung über die Jahrzehnte mit der gleichen ja fast Besessenheit (auch wenn diese Bezeichnung irrtümlicherweise einen fast negativen Touch hat..) auszuüben. Ich denke, Besessenheit tritt es am Besten, denn ohne absolutes Engagement ist es gar nicht möglich, diesen Beruf (der bis heute kein anerkannter ist) täglich aufs Neue mit ganz viel Mut und Kraft auszuüben. So mancher Tierbesitzer fordert extrem viel von mir, manchmal ist es nicht ganz einfach, diesem Anspruchsdenken einigermaßen gerecht zu werden. Wie gesagt, das zehrt und manchmal bin ich einigermaßen ausgebrannt, aber die vielen positiven Erlebnisse, die ich hierdurch erleben darf, eben die vielen kleinen Wunder lassen mich am nächsten Tag doch wieder voller Tatendrang, Kraft und Motivation in den neuen Tag starten.
Alle unsere Futtermittel, Produkte, homöopathische Tierarzneimittel und Kräuter wurden aus diesen vielen Erfahrungen heraus entwickelt und werden auch immer wieder aus neuen Erkenntnissen meiner Erfahrungen optimiert. Im Umkehrschluss heißt dies, wenn Sie bei uns etwas kaufen, dann können Sie ganz sicher sein, dass sich genau dieses Produkt bereits ganz zahlreich bewährt hat, die Verträglichkeit in der weitreichenden Praxis bewiesen ist und es viele Erfahrungen zu diesem einen Produkt gibt. Keines meiner Produkte wurde am Schreibtisch kreiert, sondern ist immer aus der Praxis heraus entstanden und zwar aus sehr vielen sehr guten Erfahrungen in meiner Praxis. Erst, wenn ich ganz sicher war, dass dieses Produkt ein ganz Besonderes ist, habe ich es mit in den Verkauf genommen.
Ein ganz klarer Vorteil ist, dass wir ausschließlich Produkte in 100 % Qualität verkaufen, unser Futter entspricht Lebensmittelqualität und kommt ausschließlich aus kontrollierten Betrieben, unsere Kräuter entsprechen grundsätzlich und generell Arzneibuch-Qualität. Warum mache ich das und warum ist diese so wichtig? Arzneibuch-Qualität ist nicht nur der Garant, dass alle wirksamen Bestandteile in den Kräutern in ausreichender Menge vorhanden sind, was alleine schon einmal sehr wichtig ist, denn ohne wirksame Bestandteile macht es keinerlei Sinn, Kräuter zu füttern, wir erwarten hier ja eine bestimmte Wirkung. Diese ist natürlich nur mit den wirksamen Bestandteilen gegeben, ohne wirksame Bestandteile keinerlei positive Wirkungen!
Noch viel wichtiger ist für mich jedoch, dass keine Pestizide und Toxine enthalten sind. Gerade Kräuter sind oft sehr sehr stark belastet mit Pestiziden. Ich weiß das, da wir nicht selten Schwierigkeiten haben, ein bestimmtes Kraut überhaupt in Arzneibuch-Qualität zu erhalten, viele Chargen fallen schlicht und einfach durch, weil sie stark belastet sind. Möchten Sie Ihrem Tier also Pestizide füttern? Ich nicht! Daher ist die Arzneibuch-Qualität so wichtig! Natürlich kostet diese auch, der Aufwand ist ja immens, viele Chargen werden geprüft, fallen durch, neue Kräuter werden gekauft, müssen wieder geprüft werden… bis dann eine dabei ist, die dem hohen Qualitätskriterium der Arzneibuch-Qualität entspricht. Diese kommt dann in den Verkauf bei uns. Zu teuer? Gut, dann kaufen Sie doch einfach die auch zahlreich im Internetangebot befindlichen günstigeren Kräuter für Ihr Tier, ich werde diese nicht kaufen bzw. verkaufen, da ich meinen Tieren keine Pestizide füttere, wenn ich für ein paar Euro mehr die Garantie erwerbe, dass keine Pestizide und Toxine in meinen Kräutern vorhanden sind und alle wirksamen Bestandteile in ausreichender Menge vorhanden sind!

100 % Qualität: das sieht man und das riecht man, unsere Kräuter sind so gut wie staubfrei, sehen total appetitlich aus, sind immer ganz frisch und verströmen in der Umgebung einen sehr angenehmen Geruch. Unser Hunde- und Katzenfutter riecht so gut, dass wir tatsächlich manchmal gefragt werden, ob der Besitzer es auch essen kann :-) Vergleichen Sie uns und unsere Produkte gerne mit anderen Anbietern, wir scheuen den Vergleich nicht!
Aber nicht nur mein Erfahrungsschatz und die Qualität unserer Produkte sind Ihr Vorteil bei uns, auch unser Kundenservice kann sich sehen lassen:
Die Lieferzeit beträgt in der Regel 1 Tag. Wir senden jede Bestellung umgehend nach Zahlungseingang ab. Abweichungen der Lieferzeit gibt es bei Lieferungen im Ausland, diese haben eine Lieferzeit von 2 – 4 Tagen. Weitere Abweichungen gibt es nur durch unsere Versender, hier kann es natürlich – wie bei allen anderen Anbietern auch – einmal zu Verzögerungen kommen, die wir jedoch nicht in Verantwortung haben. Wir sind super schnell und jede Bestellung verlässt sofort nach Zahlung das Tierheilkundezentrum. Unsere Versender DHL und DPD holen täglich alle Pakete ab.
In unserem ganz neuen und auf dem neuesten Stand der Technik angekommenem aktuellen Internetshop www.tierheilkundezentrum.com haben Sie alle erdenklichen Zahlungsmöglichkeiten und können sogar auf Raten zahlen. Selbstverständlich stehen unseren Stammkunden auch noch die bisherigen Shops, allen voran der www.tierheilkundezentrum.de/shop zur Verfügung, auch wenn diese nicht ganz so komfortabel sind, so haben sie ihre Daseinsberechtigung und alle gängigen Zahlungsmethoden, ebenso wie www.tierheilkundezentrum.info und www.barfen-hunde.eu und www.homoepathie-fuer-tiere.de bzw. www.tierheilpraktikerin-shop.de

Auf meinen Websites finden Sie zahlreiche wertvolle Informationen zu fast allen Themen rund um unsere Tiere, diese natürlich völlig kostenlos und immer für Sie abrufbar! Beispielsweise beschäftigen sich die www.tierheilkundezentrum.de und www.tierheilkundezentrum.eu mit allen wichtigen Themen und Informationen, ebenso wie die www.tierheilpraktikerin-nehls.de
Auf meiner Website www.haaranalysenfuertiere.de finden Sie zahlreiche Informationen zum Thema Bioresonanz-Haaranalysen und auf der www.hufrehebehandlung.eu zahlreiche Infos zum Thema Hufrehe. Mit dem Thema Hufrehe beschäftigt sich auch unsere französische Website www.fourbure.de
Meine Websites sind lebendige Bücher, die kein Thema unangesprochen lassen und eine geballte Ladung wichtiger Informationen enthalten.
Auch unsere Beratungshotline, tatsächlich Hotline, kann sich sehen lassen: Wir sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr immer für Sie erreichbar unter der Telefonnummer 05642/9888826 und 05642/9888827. Sie sprechen nie mit dem AB und nie mit einem Computer, Sie sprechen immer mit uns persönlich. Sollte ich selbst nicht erreichbar sein, sprechen Sie mit meinen wirklich gut und von mir persönlich geschulten Mitarbeitern/innen, die fast ausschließlich selbst Tierheilpraktiker sind. Auch Mails beantworten wir umgehend und sehr ausführlich an 365 Tagen im Jahr: info@tierheilkundezentrum.de. Selbstverständlich auch Sozial Media und WhatsApp: hier sind wir mobil & per WhatsApp rund um die Uhr erreichbar unter: 0171-1854723.
Auf eine absolut professionelle Beratung lege ich allergrößten Wert, denn ich möchte Sie mit Ihren Problemen rund um Ihr Tier nie alleine lassen, sondern immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nein, auch das ist uns nicht „zu teuer“ für Sie und Ihr Tier!
Wir arbeiten in einer schönen und netten Atmosphäre, ich zahle faire Löhne und ich denke, dass alle Faktoren zusammen genommen das Tierheilkundezentrum und auch unseren Erfolg ausmachen, auch wenn ich immer wieder höre, wir wären zu teuer, so denke ich: nein, wir sind es nicht, wir sind mindestens so viel wert, wie wir verlangen und eigentlich sind wir fast unbezahlbar!
Auch meine Mitarbeiter, gleich, ob in der Produktion, ob im Lager, im Büro oder in der Beratungshotline sind hoch motiviert und engagiert für Sie und Ihr Tier da. Hiervon können Sie sich übrigens auch jederzeit persönlich überzeugen. Unsere Betriebsstätte in der Walme 22 in 34414 Warburg steht Ihnen von montags bis freitags in der Zeit von 7.00 – 16.00 Uhr für Einkäufe und Besuche jederzeit und gerne zur Verfügung. Überzeugen Sie sich einfach selbst von uns und tauchen Sie aus der Anonymität des Internets gerne persönlich bei uns auf, wir freuen uns auf Sie!

Das Konzept Tierheilkundezentrum ist ganz einzigartig und tatsächlich sind wir unseren Preis wert!



Donnerstag, 29. März 2018

Ostergrüße


Wir leiten gleich das lange „Wochenende“ ein & wünschen Euch allen bereits jetzt schöne Osterfeiertage & ein fröhliches Osterfest im Kreise Eurer Liebsten und eine erfolgreiche Ostereisuche. 

Kaninchen Oskar ist schon fleißig am Verstecken und hat noch schnell für ein Foto posiert.


Wie jedes Jahr bin ich auch über die Osterfeiertage für Euch da!

Ganz liebe Grüße, Claudia Nehls & das Team vom Tierheilkundezentrum.

Dienstag, 6. Februar 2018

Homöopathie bei chronisch allergischer Bronchitis

„Die Homöopathie bei chronisch allergischer Bronchitis bei Pferden ist, wie zahlreiche Erfahrungsberichte zeigen, eine nebenwirkungsfreie und sehr effektive Therapieform und oftmals eine letzte Chance für betroffene Pferde. Der alleinige Einsatz der Homöopathie macht jedoch nicht den Erfolg aus, es ist immer meine ganzheitliche Betrachtung, die letztlich zu einer erfolgreichen Therapie führt!“
So baut sich meine Behandlung immer auf verschiedene Elemente auf und ich betrachte die ganzheitliche Situation des Pferdes mit chronisch allergischer Bronchitis, Husten, Asthma oder Dämpfigkeit.

Priorität neben der Therapie hat der Verzicht auf Allergene in der Pferdefütterung und, soweit praktizierbar, in der Umgebung des Pferdes.
Ohne den Verzicht auf Allergene, insbesondere in der Fütterung, ist eine Therapie langfristig zum Scheitern verurteilt. Häufig verstecken sich diese Allergene auch in Kräutermischungen, Kräutermüslis oder Einzelkräutern, die der Pferdemensch guten Glaubens zufüttert. Viele Kräuter wirken als zusätzliches Allergen und verschlimmern die Situation, statt diese zu verbessern. Vor diesem Hintergrund empfehle ich dringend, nicht „auf eigene Faust“ die Pferdefütterung zu optimieren, sondern grundsätzlich erst nach Austestung ggf. vorhandener Allergene. Denn es sind nicht alle Kräuter für Pferde Allergen frei (wie beispielsweise Broncho-Fit und Broncho-Elexier oder Nehls easy Bronchien & Atemwege). Häufig verstecken sich in Kräutern bei Husten für Pferde auch Kräuter mit hohem Allergenpotential, die die Situation verschlimmern.

Auch enthalten Kräutermüslis und Kräuter für Pferde mit Husten und Bronchitis oftmals Kräuter, die beispielsweise bei einer akuten Atemwegserkrankung angezeigt sind, da diese die Abwehr stärken, jedoch bei einer allergischen Bronchitis als Allergen wirken können. Auch stehen bestimmte Kräuter in Verdacht, Allergien auslösen zu können. Gerade die Auswahl von Kräutern bei Atemwegserkrankungen bedürfen großer Erfahrung auf diesem Gebiet. Aber auch Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe, synthetische Substanzen oder Getreidestärke, wie auch bestimmte Futtermittel als solche können Allergene darstellen.


Grundlage einer ganzheitlichen Therapie im Wege der Homöopathie ist daher bei mir immer eine Austestung im Vorfeld durch die Biofeld-Haaranalyse. Im Zuge dieser spüre ich die Allergene auf und arbeite eine individuell auf das einzelne Pferd abgestimmte homöopathische Therapie aus. Denn auch homöopathische Mittel können die Situation des erkrankten Pferdes durchaus verschlimmern, wenn diese nicht zum Krankheitsbild passen. Das Fatale bei der Therapie der chronisch allergischen Bronchitis ist letztlich, dass verschiedene homöopathische Mittel wie auch Ergänzungsfuttermittel, Pferdefutter und Heilkräuter bei einem Erkrankungsbild angezeigt sind und bei einem anderen enormen Schaden anrichten und die allergische Reaktion massiv verschlimmern können. Eine akute Atemwegsinfektion bedingt beispielsweise einer völlig anderen Therapie als eine chronisch allergische Bronchitis oder ein bereits eingetretener Lungenschaden.

So ist Echinacea sowohl in homöopathischer Darreichung wie auch als Kraut bei akuten Atemwegsinfektionen das Mittel der Wahl, bei allergischen Atemwegserkrankungen aufgrund der Immun steigernden Wirkung jedoch absolut kontraproduktiv. Spitzwegerich steht in Verdacht, allergische Reaktionen zu verschlimmern. Aus zahlreichen Erfahrungen mit der Homöopathie bei Pferden mit Husten, Bronchitis, Dämpfigkeit und Asthma entwickelte ich meine homöopathischen Komplexmittel. Der Vorteil dieser Komplexmittel ist ein breites Einsatzspektrum ohne Allergenpotential. Da die Allergenvermeidung immens wichtig ist, sollte der Pferdemensch grundsätzlich auch bei lokal einsetzbaren Mitteln ein waches Auge haben. Der Allergiker reagiert beispielsweise häufig auch beim Einsatz von Teebaumöl und anderen ätherischen Ölen mit akuten Atemwegsproblemen.
„Vor diesem Hintergrund wird klar, dass eine Therapie gut überdacht und auf den Einzelfall bezogen das jeweilige Erkrankungsbild genau erfassen muss, um einen Erfolg verzeichnen zu können!“
Meine Biofeld-Haaranalyse dient einer ursächlichen Therapie, das heißt, sie setzt bei den Ursachen an und bekämpft nicht allein die Symptome. Mittels Haaranalyse werden sämtliche in Frage kommenden Allergene ausgetestet. Der Pferdemensch bekommt neben den einzelnen Werten der Testung, der Allergietestung und Futtermittelempfehlung anhand der ermittelten Werte einen individuell für sein Pferd ausgearbeiteten Therapieplan.

Das Pferd wird dann nach Empfehlung über einen Zeitraum von ca. 3 – 6 Monaten vom Pferdehalter therapiert und gefüttert. Nach diesen 3 – 6 Monaten wird (bei Bedarf) eine Biofeld-Kontroll-Haaranalyse erstellt. Bei dieser Kontrolle wird die Wirkung der Therapie mittels Bioresonanz getestet und aufgrund des Ergebnisses das weitere Vorgehen ermittelt. Je nach Ergebnis dieser Kontrollhaaranalyse wird dann die homöopathische Therapie umgestellt, wie bisher über einen weiteren Zeitraum fortgeführt oder komplett eingestellt.

Darüber hinaus werden im Zuge der Biofeld-Haaranalyse Optimierungen der jeweiligen Haltungssituation, eine Optimierung der Pferdefütterung, eine Unterstützung der Regulation durch Heilkräuter und je nach individueller Situation zusätzliche Maßnahmen wie Inhalationen, Einreibungen oder ähnliches empfohlen, je nach Angemessenheit und Erforderlichkeit.


www.haaranalysenfuertiere.de
www.tierheilkundezentrum.eu